manuelle lymphdrainage

Die manuelle Lymphdrainage (MLD) ist eine sanfte, in rhythmischen Massagebewegungen durchgeführte Therapieform. Sie wird von dem Patienten als sehr angenehm empfunden. Ihre Wirksamkeit ist wissenschaftlich bewiesen.

Gestaute Gewebsflüssigkeit wird abdrainiert (d.h. ab- und weitergeführt) und bewirkt in den meisten Fällen eine schnelle Verbesserung der unangenehmen Symptome, wie Spannungsgefühl und Schmerzen.

Zur Unterstützung eines Erfolges ist im Anschluss an die Behandlung eine Kompressions-Bandagierung sinnvoll. Auch aktive Bewegungstherapie wirkt unterstützend. Mit dieser Therapieform können unterschiedliche Krankheitsbilder behandelt werden:

  • Lymphödem (primärer und sekundärer Art)

  • Phleboödeme (venöser und posttraumatischer Art)

  • traumatische Ödeme (durch operative Eingriffe oder Unfälle verursacht)

  • Morbus Sudeck

  • Sklerodermie

  • Inaktivitätsödeme (z.B. bei Lähmungen)